Plakatwettbewerb "Das nenn' ich Europa"

Was denken Jugendliche heute über Europa? Wie sehen sie „ihr“ Europa, welche Gedanken und Empfindungen haben sie zu der europäischen Idee?

Das nenn ich Europa_Klein

Was genau bedeutet Europa eigentlich? Und vor allem: Was denken die Menschen, die Europa morgen gestalten werden, heute darüber?
Auf diese Fragen suchen wir Antworten, um darauf im Bid Book eingehen zu können. In diesem Fall soll ein Plakatwettbewerb junge Menschen motivieren, sich mit dem Thema „Europa“ kreativ zu befassen und ihre Statements bzw. Botschaften ‚in knackiger Form’ auszudrücken.

Wir rufen die Lehrkräfte des Fachs Kunst und die Lehrkräfte der Fächer Politik, Geschichte oder anderer Gesellschaftswissenschaften in den Schuljahrgängen 8 bis 13 aller Schulformen auf,
mit ihren Klassen Plakate zu erstellen. Jede*r Schüler*in sollte ein Plakat beisteuern. Das mit Text und Bild auf Papier im DIN A3 bzw. DIN A2 Format anzufertigende Plakat kann in den unterschiedlichsten Techniken gestaltet werden: ob Collage, Zeichnung, Fotografie, mit Tusche oder als Linoldruck, Kohle oder Acryl. Konkrete Bezüge zu den jeweils geltenden Curricula lassen sich zielführend herstellen.

Die Klasse, aus deren Portfolio das überzeugendste Plakat stammt, gewinnt eine Reise ins

europäische Parlament in Straßburg.
Es gibt weitere Preise in den folgenden Kategorien:
– Quantität (die Klasse, die die meisten Plakate beisteuert, gewinnt)
– Kreativität (überraschen Sie uns!)
– Kooperation (für Kooperationen mit einem zweiten Schulfach)
– Schule (ein Preis für die Schule, die die meisten Schulklassen motiviert, sich zu beteiligen)

ABGABESCHLUSS:
29. März 2019

ABGABEORT:
Projektbüro KULTURHAUPTSTADT Hi2025, Bernwardstraße 32, 31134 Hildesheim


ANSPRECHPARTNERIN:

Irena Buse     
buse@cluster-sozialagentur.de

 

Wir freuen uns auf viele tolle Beiträge!

FAQs

 

Wer kann mitmachen?
Klassen ab Schuljahrgang 8 aller Schulformen.

Wie groß müssen die Plakate sein?

DIN A3 oder DIN A2.

Gibt es künstlerisch-technische Vorgaben?

Nein.

Ist Text notwendig?

Ja, denn seinem Wesen nach vermittelt das Plakat eine Botschaft, die durch den Text bzw.
Slogan eine Klärung erfahren kann.

Wie kann ich mich bewerben?

Bitte füllen Sie das Formular „Interessensbekundung“ aus. Damit sind Sie für den Wettbewerb registriert und können jederzeit Ihre Plakate einsenden oder abgeben.

Wann kann ich die Gewinne einlösen?

Die Reise nach Straßburg ist im Juni oder Juli vor den Sommerferien zu einem individuellen
Termin einzulösen. Der Gewinn umfasst eine dreitägige Reise für eine ganze Schulklasse inkl. Transport, zwei Übernachtungen, Verpflegung und Besuch des europäischen Parlaments.
Die übrigen Gewinne können auch nach den Sommerferien eingelöst werden.

Wer hatte die Idee?

Die Idee zum Plakatwettbewerb ist im Freundeskreis Hildesheim 2025 entstanden. Gemeinsam mit der Schirmherrin Prof. Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl kann der Gewinn realisiert werden. Frau Quisthoudt-Rowohl ist Mitglied des Europäischen Parlaments für den Europa-Wahlkreis Südniedersachsen (mit Hildesheim Helmstedt, Braunschweig, Wolfenbüttel, Salzgitter, Goslar, Holzminden, Northeim, Osterode und Göttingen).

Wieso „Das nenn‘ ich Europa“?

Die Bewerbung Hildesheims als Kulturhauptstadt Europas ist im vollen Gange. Dabei ist ein
wichtiges Kriterium die Frage, ob und wie sich die Bewerberstädte dem Thema Europa
annehmen. Hildesheim möchte zeigen, dass die Frage nach der Lebendigkeit der europäischen Idee in den Köpfen und Herzen der jungen Generation eine Rolle spielt. Wir sind überzeugt: Europa ist lebendig in jedem Schüler und jeder Schülerin Hildesheims. Die einen haben Freunde im europäischen Ausland, Verwandte oder Vorfahren. Viele Schulen haben mit ihren Partnerstädten einen lebendigen Austausch. Die Schüler*innen lernen europäische Sprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch. Im Unterricht begegnet ihnen die europäische Geschichte, in Politik die Auswirkungen der europäischen Politik. Wir wollen die Schüler*innen ermutigen, diesen vielen Berührungspunkten einen Ausdruck zu verleihen und ihre ganz persönliche europäische Idee zu visualisieren. Mit den Ergebnissen soll das Bewerbungsbuch Hildesheims, das sogenannte Bid Book, bereichert werden. Wir wollen zeigen, dass Europa in Hildesheims Jugend lebendig ist und dass wir Anlässe schaffen, uns über Europa auszutauschen.


Wer beurteilt die Plakate?

Die Jury besteht aus vier Mitgliedern: Die künstlerische Gesamtleitung liegt bei Dr. Sabine Schreiner und Rolf Behme. Sie sorgen für die qualitative Beurteilung der Plakate. Frau Schreiner ist Fachlehrerin Kunst am Gymnasium Andreanum, Herr Behme ist Landeskoordinator für das Fach Kunst sowie Fachberater für Kunst bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde, Regionalabteilungen Braunschweig und Hannover.
Außerdem wird ein*e Vertreter*in des Freundeskreises und des Projektbüros Hildesheim 2025 das Siegerplakat bestimmen.

Nach welchen Kriterien wird das Siegerplakat beurteilt?

Die Jury beurteilt nach zwei Qualitätsbereichen:

formal

Lesbarkeit, Farbauswahl, zielführender Einsatz der gewählten künstlerischen Mittel,
Qualität der Ausführung usw.

inhaltlich

Zusammenhang mit der Fragestellung erkennbar, Aussage prägnant, die europäische
Idee ist erkennbar

Wann findet die Preisverleihung statt?

Nach den Osterferien werden alle Plakate in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert. Zur Eröffnung findet die Preisverleihung statt. Der Termin wird noch vor den Osterferien bekannt
gegeben.